Digitaler Pflegesessel – NEWS

Der digitale Pflegesessel in der SaarWirtschaft Ausgabe 6/18 Seite 55

„Devita GmbH, 1.A Connect und htw-saar entwickeln digitalen Pflegesessel“

So die überschrift des Artikels in der SaarWirtschaft 6/18.

Lesen sie hier den Artikel als png.

Oder interessiert Sie die Gesamtausgabe der SaarWirtschaft, dann finden Sie den Artikel hier. Den Artikel finden Sie auf Seite 55.

Pflegesessel_Artikel_IHK6_18


Pharma Forum 2018 – Pharma trifft Medizintechnik 8. März 2018 in Saarbrücken

Individualisierung der Therapie im digitalen Zeitalter – neue Herausforderungen für Zulassung und Nutzenbewertung

„Das PharmaForum schafft eine Plattform, auf der sich Wissenschaftler und Unternehmen aus der Region mit Vertretern forschender Pharma-Unternehmen treffen. Ziel ist es, zu gemeinsamen Projekten, wie beispielsweise Forschungskooperationen und Finanzierungen zu finden.
Veranstalter des PharmaForums sind der Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa), der Gesundheitspolitische Arbeitskreis Mitte als Interessengemeinschaft forschender Pharma-Unternehmen, die Wirtschaftsressorts der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen sowie die Staatskanzlei des Saarlandes.“
(Auszug aus der Einladung zum Pharma Forum 2018).

Zusammen mit Frank Dewes von der Devita GmbH wird Prof. Dr. Astrid Mühlböck einen Vortrag zum Thema „Pflege 4.0 – Der digitale Pflegesessel“ halten und den digitalen Pflegesessel präsentieren.

Mehr erfahren Sie unter www.pharmaforum-sw.de

 


„Der digitale Pflegesessel“ im Technologietransfer

Auf Grund der sehr positiven Resonanz auf die Präsentation unseres digitalen Pflegesessels und dem äusserst gelungenen Technologietransfer zwischen Handel, Wirtschaft und Forschung haben wir uns Anfang September mit Vertreterinnen und Vertretern der htw saar, der DEVITA GmbH und der saaris zu einer Nachbesprechung der Laborgespräche getroffen. Hier finden sie die Presseinformation der saaris zu diesem Thema.


HTW Saar – Laborgespräch am 8.Mai zum Thema

„Digitale Assistenzsysteme – Made in Saarland“

Wie können wir die Digitalisierung nutzen, damit alle Menschen so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben können? healthcare.saarland und das Institut für Technologietransfer der htw Saar möchten Sie herzlich einladen, sich am Montag, 8. Mal 2017 von 17:00 bis 18:30 Uhr in der htw saar, zu diesem Thema zu informieren, sich neueste Entwicklungen anzuschauen und mit uns zu diskutieren, wo weiterer Entwicklungsbedarf besteht.
Die Forschungsgruppe RI-ComET von Prof. Martin Buchholz hat sich gemeinsam mit zwei Unternehmen aus dem Saarland genau dieser Fragestellung angenommen. Wir möchten aber nicht nur Entwicklungsergebnisse vorstellen, sondern mit Ihnen in einen direkten Entwicklungsdialog treten und neue weiterführende Fragestellungen herausarbeiten. Welchen weiteren Bedarf sehen Sie? Welche Funktionen sollte zum Beispiel ein digitaler Rollator haben?
Was möchten Sie zu diesem Thema sagen? Mit welchen Fragen beschäftigen Sie sich? Einen erfolgreichen Technologietransfer zwischen einem wissenschaftlichen Lehrstuhl und zwei Unternehmen stellen wir am Beispiel des ersten digitalen Pflegesessels vor.
Oder wie wäre es mit der „Hallo“ App, mit der Senioren einfach und schnell kurze Nachrichten
versenden können?

Hier finden Sie die Vorträge und Bilder der Veranstaltung.


„Der digitale Pflegesessel“ im Messe-Einsatz

Unsere Partner, die Devita GmbH, hat den digitalen Pflegessesel im Programm und stellte ihn begeisterten Messebesuchern vor.

Digitaler Pflegesessel – das gab es noch nicht

Vitalwerte von pflegebedürftigen Menschen erfassen und per Knopfdruck an Ärzte, Pflegedienste und Angehörige übertragen? Eine Blutdruckmessung ohne störende Technik? Telefonieren ohne unübersichtliches Smartphone? Steuerung der Haustechnik über ein übersichtliche Schaltfläche? Alles möglich!

Mit der neuen VITAL+-Funktion der Pflegesessel von Devita werden künftig Vitalwerte pflegebedürftiger Menschen ermittelt und das Monitoring der Patienten vereinfacht werden. Devita kooperiert dazu mit der 1.A Connect GmbH und der Forschungsgruppe RI-Co-mET der Technischen Universität Saarbrücken.
Quelle: devita-online.de